Holzbodenplatten

Für den Fußbodenaufbau gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine davon sind Holzbodenplatten. Diese werden z. B. auf alte Dielung aufgebracht. Es gibt auch Fußböden, wo zunächst Unterbeton eingebaut wird, dann Lagerhölzer und Dämmung (Schall- und Wärmedämmung) und zuletzt die Holzplatten. Bodenplatten aus Holz sind aber auch ein guter Untergrund für den folgenden Belag. Dieser kann aus PVC, Teppich, Kork, Fliesen, Parkett oder Laminat bestehen. Natürlich sind auch Teppich- oder PVC-Fliesen möglich.

Holzbodenplatten lassen sich dank Nut und Feder von erfahrenen Heimwerkern problemlos verlegen. Dabei wird die Feder in der Nut einfach eingeklickt. Man nennt dies Verlegen mithilfe des Klick-Systems. Verleimt werden Bodenplatten heutzutage kaum noch. Für die entsprechenden Verlegehinweise stellen die Hersteller Anleitungen bereit. Videos (z. B. aus dem Baumarkt) unterstützen zusätzlich dabei, Holzbodenplatten richtig zu verarbeiten.

Holzbodenplatten   als Unterbau

Allerdings kann man diese Platten auch zweckentfremdet verwenden. Die sogenannten MDF-Platten eignen sich zum Bau von Regalen, Möbeln oder zur Gestaltung von Nischen. Man kann damit Wände verblenden und sogar Schächte für Kabel oder Rohre basteln. Der Kreativität sind so gut wie keine Grenzen gesetzt. Dabei sind Holzbodenplatten nachhaltig, denn sie bestehen aus Holzfasern. Es handelt sich damit um einen natürlichen Rohstoff, der nachwächst und besonders umweltfreundlich ist.

Im Gegensatz zu früher enthalten die Holzbodenplatten von heute auch keinerlei schädliche Inhaltsstoffe mehr, wie beispielsweise Formaldehyd. Da diesem chemischen Stoff gesundheitliche Bedenklichkeit bescheinigt wurde, dürfen Holzplatten, die diesen Wirkstoff enthalten, nicht mehr verwendet oder eingebaut werden. Auch der verwendete Kleber zwischen den Holzfasern der Holzfaserplatten muss besondere Anforderungen erfüllen, um nicht die Gesundheit zu beeinträchtigen. Sind diese Kriterien gegeben, dann lassen sich Holzbodenplatten unbedenklich auf vielfältige Art und Weise verwenden – sogar in Kinderzimmern.

April 22nd, 2013 by