Fluoride – gesund oder giftig?

Wer sich für Flourid und Flouridisierung interessiert und beginnt im Web zu recherchieren, der kommt aus dem Staunen nicht heraus.Schnell stellt man sich die Frage ob es sich hier um vorsätzlicher Falschinformation, gefälschten Statisken und von Interessengemeinschaften der Zucker-, Aluminium-, Stahl- und Phosphatindustrie verbreiteten Propaganda handelt.

Viele Quellen behaupten, dass Fluoridierung von Zahnpasta und Kochsalz nicht nur gut ist um Löcher in den Zähnen zu verhindern, sondern auch ganz sicher wäre. Früher wurden ja sogar in österreichischen Schulen tägliche Flourtabletten an die Kinder verabreicht. Manche Quellen propagieren sogar heute noch die Flouridisierung von Trinkwasser was jedoch zum Glück in Deutschland nicht erlaubt ist.

Auf anderen Seiten kann man widerum lesen, dass die Fluoridierung der größte Fall von wissenschaftlichem Betrug in diesem Jahrhundert ist.

Was stimmt nun?

Fluor ist ein sehr giftiges Gas aus der Gruppe der Halogene und biologisch nicht abbaubar. Aufgrund seiner Reaktionsfähigkeit kommt es in der Natur nicht elementar sondern ausschließlich in gebundener Form mit Mineralstoffen als Fluorid vor, z.B. als Calcium- oder Natriumfluorid. Diese Verbindungen lagern sich leicht im menschlichen Gewebe ab.

Fluorid ist ein es Umweltgift, welches offiziell noch bis 1945 als Giftstoff klassifiziert war. 1936 publizierte die Vereinigung der amerikanischen Dentisten, dass Fluorid mit einer Konzentration von 1 ppm (ein Teil/Million) für den Menschen genauso giftig ist wie Arsen und Blei. Es verändert durch verschiedene Enzyme die Durchlässigkeit der Zellmembranen im Körper. Fluorverbindungen wurden im ersten und zweiten Weltkrieg als Kampfgas eigesetzt. Natriumfluorid ist in hohen Konzentrationen in Rattengift und Pestiziden enthalten.

Das natürliche Mineral Flourid kommt in Lebensmitteln wie Mandeln, Walnüssen und Blattgemüsen vor. Fluoride als Zusatz in Zahnpasta, Tabletten und Speisesalz oder Trinkwasser sind NICHT mit dem natürlichen Mineral zu verwechsln. Diese Fluoride sind chemische Abfallprodukte aus der Aluminium-, Stahl- und Phosphatindustrie und die Flouridisierung entspricht den  Interessen verschiedener Industriezweige, die ihre Abfallprodukte natürlich gerne an die Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. Flour wurde gegen 1950 ein gefährlicher Trend. Dr. Dean Burk, Mitbegründer des US National Cancer Institute informierte in einem Inerview dass Fluorid häufiger und schneller Krebs verursacht als jede andere chemische Substanz.

Die Gefahr des Fluorid besteht darin, dass es sich in unserem Körper ansammelt und so über die Jahre zu einer schleichenden Vergiftung führt und zahlreiche Enzyme zerstört. Das widerum führt dazu dass die veränderten Enzyme vom Körper als Fremdkörper und Eindringlinge behandelt werden. Das Immunsystem attackiert den eigenen Körper. Das Immunsystem, das Verdauungssystem, die Blutzirkulation, das Atmungssystem, die Nierenfunktion, die Leberfunktion und die Gehirnfunktion können in Mitleiderschaft gezogen werden. In Gegenden mit der größten Fluorideinnahme gibt es weltweit die höchsten Zahlen an CFIDS-Erkrankungen (Chronisches Erschöpfungs- und Immundysfunktionssyndrom).

Fluor schaltet langsam, aber sukzessive den freien Willen des Menschen aus. Dies ist auch der Grund dafür, dass weltweit etwa 60 % der Psychopharmaka Fluorid als wichtigsten Bestandteil enthalten. Flourid wurde genau aus diesem Grund in Gefängnissen und Konzentrationslagern verabreicht.

Gesunde Ernährung und nicht FLUORID sorgt für gesunde Zähne!

Weiterführende Literatur:
Vorsicht Fluor! von Max Otto Bruker und Rudolf Ziegelbecker.

 

April 30th, 2013 by