Clickworking

Auf der Suche nach einem Job, der für etwas Extrageld sorgt, egal ob neben einem anderen Job, der Schule oder einem Studienplatz stoßen einige auf Clickworking. Als Alternative zum Zeitungsaustragen sorgen kleine Mikrojobs dafür, dass der geschundene Geldbeutel sich wieder etwas erholen kann.

Dabei kann man nicht nur via PC und Internet Mikrojobs finden, sondern es gibt inzwischen auch bereits für iPhone und Android-Handys entsprechende Apps. Eine Mikrojob-Such- und Findemaschine der neuesten Generation erleichtert das Taschengeldverdienen erheblich. Überall kann man diese App aufrufen.

So funktioniert Clickworking

Mit Clickworking kann man von zu Hause aus Geld verdienen. Es handelt sich dabei um einen Nebenjob im Internet. Eine Community im Internet übernimmt Tätigkeiten gemeinsam, die sonst von mehreren Spezialisten getan werden. Bekannte Projekte aus diesem sogenannten Crowdsourcing-Bereich sind z. B. Wikipedia oder Spreadshirt.

Im Gegensatz zu den unentgeltlichen Beitrags-Erstellungen in Wikipedia wird jedoch Clickworking bezahlt. Es handelt sich also um einen Marktplatz, wo Mikrojobs vergeben werden. Mikrojobs heißen diese Tätigkeiten deshalb, weil sie sehr schnell zu erledigen sind, also wirklich kleine Aufgaben, die in Minuten fertiggestellt werden können. Unternehmen schreiben Aufträge aus, die Clickworker wählen aus diesen Aufträgen und verdienen durch Fleiß mit einem solchen Mini-Nebenjob Geld.

Für wen ist Clickworking geeignet?

Ab einem Mindestalter von 18 Jahren kann man für Clickworking tätig sein. Es gibt jedoch Mikrojobs, welche unterschiedliche Qualitfikationen.voraussetzen. Ausbildung, Hobbys und Sprachkenntnisse können eine Rolle spielen. Durch Trainings, Tests und Arbeitsproben qualifiziert man sich auch für den einen oder anderen Jobs. Man kann entsprechend eingestuft werden und erhält demzufolge mehr oder weniger Aufträge, die erledigt werden müssen.

Welche Tätigkeit man übernehmen möchte, entscheidet jeder Clickworker selbst. Allerdings variiert die Anzahl der Aufträge abweichend von der Qualifikation, d. h. es werden mehr einfachere als qualifiziertere Aufgaben ausgeschrieben. Neben dem festen Internet lassen sich Clickworking Plattformen auch via Handy-App mobil nutzen.

Über GPS wird der eigene Standort gefunden und in eine Umgebungskarte eingetragen. Die direkt in der Nähe befindlichen Jobs werden auf der Karte angegeben. Mit nur einem Klick oder Finger-Tipp sind weitere Informationen abrufbar. So können Straßennamen oder Ladenöffnungszeiten ganz einfach überprüft werden. Mit dem Smartphone können Fotos hergestellt werden, welche die Erledigung des Auftrages belegen.

April 18th, 2013 by