Shisha rauchen als gesunde Alternative

 

  • Egal ob mit Steinen oder Tabak - die Kohlenmonoxidbelastung bleibt gleich.
    foto: jaque bubu/pixelio.de
  • Wasserpfeifen- oder Shishatabak besteht zu 25 % aus Tabak, der mit Melasse und Fruchtaromen vermischt wird.
  • Dies verleiht dem Tabak sein typisch süßlich-parfümiertes Aroma.
  • Raucher halten Shishatabak häufig für harmlos und vermuten nicht, dass für das angenehme Gefühl beim Rauchen toxische Substanzen verantwortlich sind.
  • Im Orient gehört das Rauchen einer Shisha (Schischa) zur Tradition und ist ein bedeutsamer Teil der arabischen Kultur. In den letzten Jahren hat sich das Rauchen der Wasserpfeife, Shisha, auch in Deutschland etabliert. Vor allem in Städten gibt es ein vielfältiges Angebot an Shisha Bars und Shisha Restaurants, in denen die Wasserpfeife öffentlich konsumiert werden kann. 
Foto: http://liquid-news.com/

Foto: http://liquid-news.com/

Neuerdings werden Shiazu Steine statt normalem Tabak verwendet, doch Aromastoffe und Nebelfluide sind medizinisch umstritten

Verschiedenste Geschmacksrichtungen werden angeboten. Man kann zwischen Cappuccino, Erdbeere, Piña Colada und mehr Sorten wählen.

Wie funktioniert das nun?

Durch ihre Poren werden aromatisierte Fluide mit Druck in die Steine gepresst. Beim Rauchen werden die Mineralien anstelle des Tabaks in den Kopf der Wasserpfeife gelegt – durch die Hitze verdampft das Fluid, beim Ziehen an der Shisha wird der aromatisierte Dampf eingeatmet.

Medizinisch umstritten

„Shiazo dampfen ist kein Rauchen„, wirbt der Hersteller im Internet für die tabak- und somit nikotinfreien Steine. Diese seien daher viel gesünder. Die Shiazo-Mineralien enthalten jedoch unter anderem medizinisch umstrittene Nebelfluide.

Auch im Shisha-Forum ist eine Diskussion entbrannt, ob das Wasserpfeiferauchen mit Shiazo-Steinen nun unbedenklich oder gefährlich sei. Die Meinungen gehen auseinander.

 

April 6th, 2016 by