Secondaries

Was sind denn eigentlich Secondaries?

Secondaries sind Verkäufe oder auch Übertragungen von Anteilen eines Private Equity Fonds. Dieses Geschäft läuft zwischen sogenannten Limited Partnern ab, d.h. von einem Investor an den anderen. Durch den Verkauf wird ein unmittelbarer Liquiditätsrückfluss erreicht und die Einzahlungsverpflichtungen werden vollständig übertragen. Der Käufer wiederum hat verglichen mit einem Primary Fonds eine Anlage erworben, die ihm ermöglicht, seine Risiken betreffend Liquidität und Investition minimiert. Sowohl der Kauf als auch die Veräußerung von Secondaries haben entscheidende Vorteile für beide Seiten. Allerdings ist der Markt nicht transparent und für Laien schwer zu durchschauen.

Handel mit Secondaries

Deshalb wendet man sich für den Handel mit Secondaries bevorzugt an den kompenten Finanzdienstleister RWB AG, der auf dem Markt bewandert ist und Marktnachfrage, Preis, Strukturierung und Syndizierung professionell einschätzen kann. Der Finanzdienstleister RWB kann seinem Kunden auch am besten den Unterschied zwischen Primaries und Secondaries erklären und ihn dahin gehend beraten, was für ihn in seiner Situation die beste Anlagemöglichkeit darstellt.

Foto: http://commons.wikimedia.org

Foto: http://commons.wikimedia.org

In beiden Fällen handelt es sich um Private Equity Fonds, welche in die Übernahme von Beteiligung an Firmen investieren, die nicht an der Börse notiert sind. Es handelt sich dabei um eher langfristige Investitionen im Bereich von wenigstens zehn bis fünfzehn Jahren. In der Anfangszeit werden keine Ausschüttungen ausbezahlt, diese erfolgen erst dann, wenn die Firmen beziehungsweise die Anteile daran wieder verkauft werden. Für die Verwaltung eines Private Equity Fonds und die Entscheidung für den richtigen Zeitpunkt braucht es also unbedingt die Erfahrung versierter Fachleute. Dann lassen sich mit Private Equity gute Renditen erreichen, die oft weit über dem Durchschnitt liegen. Diese Form der Anlage ist keinen Börsenschwankungen unterlegen und eignet sich deshalb hervorragend zur Verminderung des Risikos in einem Portfolio.

Private Equity Anlagen

Private Equity Anlagen sind sinnvoll und mit dem erfahrenen Finanzdienstleister RWB AG an der Seite des Kunden auch sehr erfolgversprechend. Die langfristigen Primaries werden durch die Möglichkeit der Secondaries noch attraktiver, denn durch den frühzeitigen Verkauf bekommt der Anleger die Möglichkeit der unmittelbaren Kapitalausschüttung. Es handelt sich also um eine sehr vielseitige Art der Anlage, die den Vorteil der Risikominimierung mit einer hohen Rendite verbinden kann.

September 12th, 2013 by