Kunst als Selbsttherapie

Wer nicht so kunstinteressiert ist, kann sich kaum vorstellen, dass Kunst als Selbsttherapie empfohlen wird. Allerdings ist es tatsächlich so, dass die kreative Tätigkeit gegen diverse Krankheiten, vor allem psychische Störungen, sehr hilfreich sein kann. Das bedeutet also, man drückt mit Malen oder Gestalten seine Emotionen aus. Viele Menschen können das, was sie bewegt, nicht in Worte fassen. Ihrem Kopf entspringen jedoch die interessantesten Zeichnungen und Malereien.

Kunst ist aber auch Formen, Kneten und selbst Handwerk kann wie Kunst als Selbsttherapie verstanden werden. In dem Moment, wo der Betroffene sich der Kunst widmet, bastelt oder gestaltet, schaltet er entweder komplett ab oder es gehen ihm diverse Dinge durch den Kopf. Er entspannt also oder er verarbeitet. Beides ist gut für das Heil unserer Seele. Mit den Bildern und Werken teilt er sich anderen mit.

Kunst lenkt ab von Problemen und Zwangshandlungen. Sie kann als Ersatzhandlung genutzt werden, damit z. B. ein Borderliner sich nicht ritzen muss. Andererseits fördert das Schaffen eigener Kunstwerke ungemein das Selbstwertgefühl. Man entdeckt vielleicht Seiten an sich, die vorher im Verborgenen lagen. Plötzlich findet man, dass Papierfalten großartig ist. Es haben auch schon schwer depressive Menschen fantastische Encaustic-Werke zustande gebracht – eine Technik, die sie vor der Therapie gar nicht kannten.

Man findet neue Beschäftigungsmöglichkeiten, ein Hobby, das Freude macht. Kunst als Selbsttherapie ist also:

–    Ablenkung
–    Entspannung
–    Gedankenaustausch
–    nonverbale Kommunikation
–    Steigerung des Selbstwertgefühls
–    Entdeckung von Begabungen
–    Beschäftigung

Kunst als Selbsttherapie hilft gegen:

–    Einsamkeit
–    Zwangshandlungen
–    Nutzlosigkeit
–    Sinn- und Selbstzweifeln
–    Depressionen
–    Ängste
–    Kommunikationsprobleme
–    Arbeitslosigkeit
–    Lust- und Antriebslosigkeit

Viele Menschen entdecken mit Hilfe der Kunst sich selbst neu. Sie finden eine Möglichkeit, sich auszudrücken oder entdecken eine Begabung. Sie fühlen sich weder minderwertig noch nutzlos und haben plötzlich wieder eine Perspektive. Manchmal werden diese Hobbys auch ausgebaut und bringen sogar ein wenig Geld in die Kasse.

Juni 8th, 2013 by