Familienberatung

Unter einer Familienberatung werden vielfältige Maßnahmen verstanden. So kann eine solche Beratung stattfinden, wenn jemand schwanger geworden ist. Im Rahmen dieser Familienberatung wird dann besprochen, ob die werdende Mutter ihr Kind austragen möchte oder nicht. Eine solche Konsultation bieten zum Beispiel Diakonie, AWO oder DRK an. Manchmal hilft bereits eine Paarberatung und -therapie, Konflikte und Probleme zu lösen. So lassen sich unter anderem auch interkulturelle Spannungen beseitigen und eine Integration von Migranten verbessern. Der psychologische Fachdienst kennt entsprechende Beratungsstellen vor Ort.

Familienberatungsstelle

In allen größeren Städten gibt es solche Beratungsstellen, zum Beispiel findet man eine Familienberatung in Köln. Es gibt aber auch eine Familienberatung in Hamburg, wobei es hier häufig um das Problem der Straßenkinder geht. Mit solchen Themen muss sich auch die Familienberatung in Berlin, unserer Landeshauptstadt, herumschlagen. Dabei gibt es kaum Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland, weshalb eine Familienberatung in München genauso zu finden ist wie eine Familienberatung in Dresden oder Leipzig. Mit verschiedenen Problemen müssen sich auch die Familienberatung in Hannover und Darmstadt herumschlagen. Auch in kleineren Orten, wie unter anderem in Jena, Mülheim, DelitzschIsmaning, Karlsruhe oder Erlangen, gibt es häufig eine Zweigstelle, die Supervision bei familiären Problemen bietet.

Familienzusammensetzung

In der Familienberatungsstelle geht es aber auch oft um Fragen zur Familienzusammensetzung an sich, also ob jeder seiner Rolle gerecht wird. Dies lässt sich ganz einfach mit einer Familienaufstellung herausfinden. Scheidungen, Patchworkfamilien und andere Konflikte sind ebenfalls häufige Themen, bei dem Betroffene Unterstützung suchen. Bürger gehen aber auch zur Familienberatung, wenn sie sich Hilfe bei der Erziehung erhoffen. Es gibt dazu spezialisierte Beratungsstellen, die sich zum Beispiel ausschließlich um an AD(H)S erkrankte Kinder und Erwachsene kümmern. Auch Behinderte werden beraten, so gibt es etwa Hilfe, die extra für Rollstuhlfahrer und Rollstuhlfahrerinnen zugeschnitten wurde. Sowohl Eltern als auch Kinder können behindert sein und eine besondere Unterstützung benötigen.

Familiensupervision

Wird eine Familienhilfe im Rahmen von Schulen und Kindereinrichtungen angeboten oder muss ein schulpsychologischer Dienst tätig werden, so gibt es Ausschreibungen, zu denen sich Coaches und Familienhelfer im Rahmen der Schülerberatung bewerben können. Natürlich kann nicht jeder Bürger ohne weiteres Familienunterstützung anbieten, sondern günstig ist, wenn der Supervisor dafür ein Diplom vorweisen kann. Dies garantiert eine sachlich-neutrale Bewertung der Situation und Know-how in Problem- und Konfliktsituationen. Gemeinsam mit den Eltern oder anderen Betroffenen wird eine Strategie entwickelt, wie sich Probleme rund um Ehe und Familie in Griff bekommen lassen. Das Dezernat für Jugend im Landratsamt, die Jugendämter, die Schulen und andere relevante Institutionen und Ämter empfehlen psychologische Notdienste und regionale Beratungsstellen.

 

 

 

 

 

August 10th, 2014 by