Dampfduschkabine

Es gibt immer mehr Haushalte in denen man eine Sauna findet, denn die Anschaffung einer Sauna kostet heute lange nicht mehr so viel wie noch vor einigen Jahren. Die Sauna dient der körperlichen Gesundheit und der seelischen Entspannung und ist heute in den verschiedensten Ausführungen erhältlich.

Leider ist in vielen Wohnungen und auch Häusern aber nicht der erforderliche Platz für die nachträgliche Installation einer Saunakammer vorhanden.

Spätestens hier kommt die Dampfduschkabine auf den Plan. Dampfduschkabinen sind multifunktionale und meist etwas überdimensionierte Duschkabinen. Die Kabine kann eben als normale und luxuriöse Dusche verwendet werden, gleichzeitig aber auch als Dampfbad im eigenen Haus.

Dampfduschkabine

Bei manchen Modellen (siehe Foto) spart man sich zusätzlichen Platzbedarf und auch einiges an Zubehör. In der Sauna braucht man vom Thermometer über Wassereimer und der Schöpfkelle noch Duftessenzen und eine Menge an Handtüchern, wobei sogar noch die Handtuch Größe ausschlaggebend für das richtige Saunaerlebnis ist. Im Dampfbad reichen ein großes Handtuch, Badeschuhe und optional noch ein paar Duftessenzen.

Argumente zur Anschaffung einer Dampfdusche

Der Platzbedarf und weniger notwendiges Zubehör sind jedoch nicht die einzigen Argumente zur Anschaffung einer Dampfdusche, denn im Unterschied zur Sauna schwitzt man in der Dampfduschkabine schon bei wesentlich niedrigeren Temperaturen. Der mikrofeine Dampfnebel der aus winzigen Düsen die gleichmäßig in der Kammer verteilt sind, versprüht wird, öffnet und reinigt die Hautporen und fördert die Durchblutung im ganzen Körper. Darüber hinaus wirkt sich die Feuchtigkeit positiv auf das Wohlbefinden aus. Das ist gesund und belastet den Köper weniger als die hohen Temperaturen und die Trockenheit in der Saunakammer.

Das klassische Dampfbad ist eine Sauna -Variation mit langer Tradition.

In der Dampfduschkabine beträgt die Temperatur zwischen 45° und 55° Celsius und eine Aufenthaltsdauer von zehn bis fünfzehn Minuten bei 100% Luftfeuchtigkeit ist empfohlen. Etwa 8 bis 16 Gramm Schweiß pro Minute werden hier absorbiert. Was in der Kabine vom Körper rinnt ist zum größten Teil Wasser, das sich aus dem umgebenden Dampf an der verhältnismäßig kühlen Körperoberfläche niederschlägt und kondensiert. Der Dampf wirkt schleimlösend und hilft bei Husten, Heiserkeit, Heuschnupfen, Bronchitis und Entzündungen im Kopfbereich. Ach hier kann die Wirkung durch Duftessenzen verstärkt werden. Die feuchte Hitze vergrößert die Elastizität der Muskulatur und auch des Bindegewebes und so werden auch leichte rheumatische Erkrankungen gelindert.

Badeschuhe kann man anbehalten und in der Dampfkammer braucht man kein Handtuch.

Zudem sind die meisten Dampfduschkabinen auch noch eine Augenweide und es werden die verschiedensten Modelle in unterschiedlichen Größen angeboten.

September 20th, 2013 by