Brabus Autos

Brabus Autos – für die Liebhaber eines gepflegten Tunings

Brabus Autos kommen aus dem Hause der gleichnamigen GmbH, die im Jahr 1977 im deutschen Bottrop gegründet worden ist. Heute beschäftigt sie rund 180 Mitarbeiter und erwirtschaftet pro Jahr einen Umsatz von etwa 120 Millionen Euro. Der Name der Brabus Autos setzt sich aus den Initialen der einstigen Gründer Klaus Brackmann und Bodo Buschmann zusammen. Buschmanns Vater war damals als Fachhändler für Mercedes tätig und hatte den Wunsch, das Tuning aus seinem Unternehmen auszulagern. Dieses Ziel zeigt sich noch heute in Form eines der Hauptgeschäftsfelder der Brabus GmbH. Doch inzwischen hat man auch erfolgreich durch die Brabus Autos auf sich aufmerksam machen können.

Interessante Modelle unter den Brabus Autos

Als eines der ersten sportlichen Fahrzeuge kamen die Brabus Autos der Baureihe E V12 auf den Markt. Sie wurden aus dem W210er Modell von Mercedes Benz entwickelt und durften damals den Rekord für sich in Anspruch nehmen, die weltweit schnellste Limousine zu sein. Das Fahrzeug brachte eine Spitzengeschwindigkeit von 330 Kilometern pro Stunde auf die Straße. Beim Brabus E V12 auf der Grundlage des Mercedes Benz W211 lag sie sogar noch einmal zwanzig km/h höher. Erreicht wurde das bei den Brabus Autos durch einen 6,3-Liter-Motor mit Biturbo-Technik. Er hatte die stolze Leistung von 640 PS.

Die aktuellen Modelle der Brabus Autos

Auch derzeit verlegt sich Brabus auf das Tuning von Mercedes-Benz-Modellen. Ab der C-Klasse gibt es die Brabus Autos mit einem Motor, der die Kraft von 800 Pferden besitzt und mit einem elektronisch geregelten Drehmoment arbeitet. Der Motor trägt die Bezeichnung SV 12 R und findet auch beim Bugatti Anwendung. Brabus hat sich nämlich inzwischen den Status eines Werkstuners bei Bugattin erarbeiten können. Wie hoch die Nachfrage bei den Brabus Autos mit ihren bekannten hochwertigen Lederausstattung im Innenraum ist, zeigt ein Blick auf die Bemühungen, die das Unternehmen seit dem Jahr 2012 in den Ausbau der vorhandenen Kapazitäten investiert.

Juni 14th, 2013 by