Acerola Kirsche als Nahrungsergänzung

Wenn man mit einer einfachen kleinen Steinfrucht des gesamten Tagesbedarf an Vitamin C decken könnte, was spräche dann dagegen es zu tun? Richtig – gar nichts! Und wenn man diese tolle Frucht dann auch noch ganz bequem online bestellen könnte, dann wäre das doch eigentlich perfekt. Und das ist es auch, denn mit der brasilianischen Acerola ist genau das der Fall. Die Acerolakirsche, die Frucht eines 2 – 3 Meter hohen südamerikanischen Strauchs der pro Jahr bis zu 30 kg Früchte trägt, kann uns genau das bieten, da ihr Vitamin C Gehalt erheblich höher ist als der von Orangen oder gelber Paprika. Obwohl sie leicht nach Zitrone schmeckt ist sie als Steinfrucht für Zitrusallergiker geeignet, was ihren Wert noch einmal erhöht.

Die Vitaminbombe aus den Tropen

bombDer Vitamingehalt der Acerolakirsche liegt bis zu 20x über dem der gleichen Menge Orangen, weshalb bereits kleinste Mengen der Frucht für die Deckung des täglichen Vitaminhaushaltes ausreichen. Das ist nicht nur in der Anwendung praktisch sondern auch ökonomisch und ökologisch sinnvoll, da wesentlich weniger angebaut, verarbeitet und verschifft werden muss. Ein weiteres Plus ist die Tatsache, dass die Kirsche die wichtigen Begleitstoffe, die benötigt werden damit der Körper die Vitamine verarbeiten kann, gleich mitliefert. Künstliche Vitaminpräparate können dies nicht.

Was kann die Acerolakirsche und wo bekomme ich sie?

Vitamin C ist lebenswichtig für den Körper, da es nicht vom Körper produziert werden kann. Es schützt unsere Zellen vor schädlichen Einflüssen, stärkt das Immunsystem, beschleunigt die Heilungprozesse bei Krankheit, beugt Krankheiten vor und hält auch unsere Haut jünger, dank der antioxidativen Wirkung. Als Nahrungsergänzungsmittel bestellt man die Acerolaprodukte am besten direkt online – das ist bequem, schnell, sicher, und die Auswahl an Darreichungsformen, vom Pulver bis zur Kapsel oder Lutschpastille, ist deutlich höher als im Einzelhandel, vom teils deutlichen Preisvorteil mal ganz abgesehen.

August 22nd, 2013 by